Alexandra Doerrier macht durch eine unvergleichliche Sprache und einen immer wieder aufblitzenden Humor die Figuren sehr lebendig. Sie bietet eine spannende Charakterstudie und lässt die Leser vieles hinter den Zeilen entdecken.

(Rita Dell'Agnese, Histo-Couch)

 

 

 

Eine berührende und faszinierende Geschichte über das Wesen der Freiheit, über das große Ziel der Kunst und vor allem über die Freundschaft. Ein lebhafter, farbiger Roman von überzeitlicher Aktualität.

(Dr. Isa Schikorsky, Stilistico)

 

Der historische Abenteuerroman bietet eine angenehme Lektüre und beste Unterhaltung. Er begeistert zudem durch einen angenehm lesbaren Stil.

(Ilka Stitz, Histo Journal)

 

 

 

 

Eine Freundschaft bis in den Tod... der nicht das Ende ist, sondern der Beginn.

...Da lag ich nun in meinem Sarg und sollte sterben. Ich musste mich ganz schön krümmen, um hinein zu passen. Sie hatten ihn nicht für mich geschmiedet. Nur Adelige konnten sich Kupfersärge leisten. Ewig halte ich es in dieser Position nicht aus, dachte ich, als meine Freunde den Deckel auf den Trog schoben.

Dunkelheit umgab mich. Ich bekam keine Luft. Mit der Hand tastete ich die Innenseite ab und kratzte mit meinem Fingernagel versehentlich über das Metall. Ein Schauer durchlief meinen Körper. Mein Herz pulsierte.

Wie lang es wohl dauert, bis der Sauerstoff verbraucht ist?...